Zeit für soziale Sicherheit.

Soziale Sicherheit

Bildung ist ein Menschenrecht - so auch ein Studium. Die jetzigen Grundvoraussetzungen erschweren den Zugang zum Studium allerdings für viele: die Beihilfen sind zu niedrig und unsere Studienpläne machen es unmöglich nebenbei zu arbeiten oder sich um die Familie zu kümmern. Auch die Wohnkosten sind eine immer teurer werdende Belastung für junge Erwachsene. Für viele ist es deswegen gar nicht denkbar, ein Studium anzufangen - viele andere müssen ihr Studium aus finanziellen Gründen abbrechen. Es ist Zeit, diese Ungerechtigkeiten endlich zu beseitigen. Es ist Zeit, dass endlich alle, die wollen, studieren können! Es ist Zeit für echte soziale Sicherheit! Damit sich niemand mehr zwischen warmem Essen  und Studieren entscheiden muss.

Die Studiengebühren sind eine der größten Hürden, um Studieninteressierte und Studierende aus Arbeiter_innen- oder Mittelschicht-Familien von den Hochschulen fern zu halten - und weiters auch ausländische Studierende. Studiengebühren verschaffen

den Hochschulen weder ein größeres Budget, noch sichern sie einen fairen Zugang zu

Bildung. Wir haben es satt, ständig Steine in den Weg gelegt zu bekommen. Wir fordern die Abschaffung aller Studiengebühren und stehen bedingungslos für den freien und offenen Hochschulzugang für wirklich alle ein!

Ein funktionierendes Beihilfensystem ist der Grundstein für ein faires und sicheres Studium für alle.Die Studienbeihilfe ist allerdings jahrelang nicht an die Inflation angepasst worden und daher viel zu niedrig.  Außerdem ist sie nur für Studierende eines bestimmten Alters zugänglich und erfordert hohe Leistungsnachweise. Das muss sich ändern! Das Beihilfensystem muss im Jahr 2021 ankommen und endlich allen Studierenden Hilfe und Verlässlichkeit bieten. Wir fordern die Abschaffung der Altersgrenzen für Familien- & Studienbeihilfe und die Anpassung der Mindeststudienzeit inklusive Toleranzsemester an die Regelstudienzeit.

Wusstest du, dass man ab dem Alter von 27 nicht mehr über die eigenen Eltern mitversichert sein darf? Spätestens ab dann müssen wir unsere Krankenversicherung aus eigener Tasche finanzieren können - viele schon viel früher. Und das, obwohl sich neben einem Studium kaum ein Job ausgeht. Klimakrise, Coronakrise, Bildungskrise – das ist unsere Realität. Wer weiß schon, was noch alles passieren kann? Wir wissen zumindest, was auf jeden Fall passieren muss: Wir müssen uns darauf verlassen können, nicht vor dem Existenz-Aus zu stehen, sollten wir krank werden oder einen Unfall haben. Soziale Sicherheit heißt auch versichert sein. Wir fordern eine kostenlose Krankenversicherung für alle Studierende.


In Österreich verdienen Frauen* durchschnittlich 19,3% weniger als Männer*. Dieser Lohnunterschied macht sich auch bei uns Studierenden bemerkbar. Laut einer Studie aus 2019, zeigt sich schon im Studium, dass Frauen* durchschnittlich 6.000€ weniger Lohn erwarten als ihre männlichen Kollegen*. Erwerbstätige Studentinnen* verdienen laut Studierendensozialerhebung 2015 10% weniger pro Arbeitsstunde. Nur 24% der Frauen* werden für ihre Praktika entlohnt, im Gegensatz dazu aber fast die Hälfte der Männer*. Frauen* sind aus diesen und vielen weiteren Gründen eher gefährdet, in unsicheren Verhältnissen zu studieren. Wir fordern eine Offenlegung der Gehälter an unseren Hochschulen, um Lohnungleichheiten gezielt entgegenwirken zu können.