Feministisches Wahlprogramm

„Frauen, die nichts fordern werden beim Wort genommen – sie bekommen nichts.“

- Simone de Beauvoir

Wir als VSStÖ kämpfen für eine Gesellschaft, in der alle Menschen gleichberechtigt und selbstbestimmt leben können. Nicht der sozioökonomischer Background oder das Geschlecht sollen bestimmen, welche Chancen du im Leben hast.


Alle unsere politischen Forderungen - egal ob hochschul- oder gesellschaftspolitisch - entsprechen einer feministischen Weltanschauung. Im folgenden Programm finden sich konkrete feministische, hochschulspezifische Strategien und Forderungen um der Ungleichbehandlung aufgrund des Geschlechts entgegenzuwirken.


Frauen* sind an den Hochschulen deutlich unterrepräsentiert. Trotz langer Kämpfe möglichst viele Frauen* an die österreichische Hochschulen und in Wissenschaft zu bringen, wurden erst seit diesem Jahr österreichweit 30% der Professorinnen Stellen weiblich besetzt. (Quelle: Gleichstellung in Zahlen, abgerufen: 04.03.19)


Heute sind die Hälfte aller Studienanfänger_innen  weiblich und dennoch können Frauen* keine gleichberechtigte Hochschule erleben und erhalten im Studium und danach nicht die gleichen Chancen, wie die männlichen Kollegen*.


Vor allem Frauen*, die von verschiedenen Diskriminierungsebenen betroffen sind, wie Religion, Nationalität, Sexualität, bekommen diese Chancenungleichheit besonders stark zu spüren.   


Für eine ganzheitliche Geschlechtergleichstellung fehlen noch immer die notwendigen Strukturen an den österreichischen Hochschulen!


Sexualisierte Gewalt und unsensibler Umgang mit Geschlechterrollen in Lehre und Forschung, zu wenige Anlaufstellen und teilweise nicht existente Frauen*förderung sind an den österreichischen Hochschulen noch immer Alltag.


Wir kämpfen für eine Hochschule frei von Unterdrückung und Diskriminierung. Hier findest du unsere Vorschläge und Forderungen.